Neckargeschichten

Heike Frank-Ostarhild, Thomas Vogel (Hg.)

2010, 352 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-940086-46-4

€ (D) 14,– / (A) 14,40 [Preis inkl. Umsatzsteuer]


Empfehlen Empfehlen

Landschaftsgeschichten
»In deinen Tälern wachte mein Herz mir auf!« Friedrich Hölderlin

»Der Neckar« ist ein Gedicht. Sicher eines der schönsten, das die deutsche Sprache kennt. Und er ist ein Fluss, als Herzader Baden-Württembergs fließt er durch das Erleben und Empfinden der Menschen, prägt ihren Charakter, setzt Grenzen, öffnet Horizonte, beeinflusst (sic!) Lebensweisen, schreckt mit seinem Hochwasser, und lockt mit seiner Strömung, sich ihm nzuschließen. In einem Boot oder auf einem Floß, auf schwer beladenen Lastkähnen oder auf einem Fahrgastmotorschiff gleiten wir flussabwärts, vorbei an Idyllen und Industrieanlagen, an Klöstern und Kernkraftwerken, vorbei an Barock-, Renaissance- und Rokokoschlössern. Und fast überall erzählt uns dieser »Fluss der Dichter« seine Geschichten, mal in Versen, mal prosaisch, mal episch breit, mal nur in wenigen Zeilen.
 
»Deutschland ist im Sommer der Gipfel der Schönheit, aber niemand hat das höchste Ausmaß dieser sanften und friedvollen Schönheit begriffen, wirklich wahrgenommen und genossen, der nicht auf einem Floß den Neckar hinab gefahren ist!« Mark Twain
 
 
Mit Beiträgen von:
 
Hans Christian Andersen · Achim von Arnim · Joe Bauer · Johannes R. Becher · Samuel Beckett · Sebastian Blau · Bertolt Brecht · Adalbert von Chamisso · Friedrich Christian Delius · Heimito von Doderer · Joseph von Eichendorff · Joy Fleming · Johann Wolfgang von Goethe · Häberle und Pfleiderer · Theodor Haering · Peter Härtling · Christa Hagmeyer · Marcus Hammerschmitt · Wilhelm Hauff · Johann Peter Hebel · Heinrich Heine · Hermann Hesse · Theodor Heuss · Friedrich Hölderlin · Nina Jäckle · Henry James · Charles Juliet · Gottfried Keller · Justinus Kerner · Klabund · Tatjana Kusowljewa · Armin Lang · Jean-Pierre Lefebvre · Friederike Mayröcker · Thomas Meinecke · Eduard Mörike · Charles de Montesquieu · Heinz Piontek · Rainer Maria Rilke · Otto Rombach · Manfred Rommel · Walle Sayer · Joseph Victor von Scheffel · Wieland Schmid · Gustav Schwab · Susanne Stephan · Thaddäus Troll · Mark Twain · Ludwig Uhland · Karl Varnhagen von Ense · Friedrich Theodor Vischer · Ottilie Wildermuth · Anni Willmann · Eva Christina Zeller · Joachim Zelter und viele andere mehr
 
 
Weitere aktuelle Informationen finden Sie unter www.neckargeschichten.de.
 
 
Das Buch in der Kritik:
 
»Als deutscher Schicksalsstrom wurde er nie besungen. Der Neckar ist auf angenehme Weise provinziell und ›mit Understatement unterwegs‹, wie Thomas Vogel, Mitherausgeber der Neckargeschichten, notiert. Dennoch war auch dieser ruhige Fluss ein Fluss der Dichter. Hölderlin, Hesse, Härtling und viele andere haben ihn besungen. Goethe attestierte den Weibern vom Neckar eine ›catholische nicht unangenehme Bildung‹. Und auch Mark Twain ließ sich auf seinem Weg von Heilbronn nach Heidelberg zu Passagen seines Huckleberry Finn inspirieren. Seine Neckar-Floßfahrt von 1878 ist eine der vielen Trouvaillen dieses Bandes, der aber auch zeitgenössische Poesie, einen Wandertipp durch ein Kernkraftwerk und die Wein-Betrachtungen des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss enthält. Der hat als junger Mann nämlich über Weinbau promoviert.« Die ZEIT
 
 
»Die reiche Ernte an Texten ist Thomas Vogel und Heike Frank-Ostarhild zu verdanken, die als Herausgeber nicht nur die bekannten großen Namen wie Hölderlin, Mörike, Hauff, Uhland, von Arnim, Goethe, Hesse, Blau samt Mark Twain, der seinen Mississippi am Neckar imaginiert hat, gesetzt haben. In ihrer Sammlung kommen auch Äffle und Pferdle, Häberle und Pfleiderer, Kommissar Bienzle, der als Radio-Straßenkehrer manchem noch präsente Werner Veidt oder die Mannheimerin Joy Fleming mit ihrem Neckarbrückenblues vor.« Reutlinger Generalanzeiger 
 
»Ein schönes Buch, eine erfrischende Sammlung von Aufsätzen und Geschichten von Geistesgrößen.« Neckar Quelle, Schwenningen
 
»Eine ansprechende Idee sind auch die ›Neckarkiesel‹, kleine Text-Einsprengsel zwischen den längeren Romanauszügen, Essays, Erzählungen und Gedichten. Und allemal lesenswert ist Vogels Einführung, die den (Fluss-)Bogen vom ›Sinnbild des Lebens‹ über die Gewässerverschmutzung bis hin zur musikalischen Aufarbeitung des Themas spannt.« Neckar Chronik, Horb
 
»Eine Flusslandschaft für Dichter, eine heitere Anthologie.« Schwäbisches Tagblatt 
 
»Den Streit zwischen E- und U-Literatur ersparen sich die ›Neckargeschichten‹. Neben Berthold Brecht und Friedrich Hölderlin kommen Journalisten wie Joe Bauer, die Sängerin Joy Fleming und Stuttgarts Ex-Bürgermeister Manfred Rommel zu Wort. Denn in dieser Anthologie geht es vor allem um eins: Regionales häppchenweise vorzustellen.« Mannheimer Morgen»
 
»Atemberaubend: fast 100 Gedichte und Geschichten zum Neckar.« Heilbronner Stimme
 
»In der gelungenen Auswahl finden sich Mundart-Gedichte von Sebastian Blau in direkter Nachbarschaft mit Texten von Walle Sayer, in denen die scheinbare Idylle und der kritische Gebrauch des Heimatbegriffs hinterfragt werden. Ernste und tiefsinnige Texte wechseln sich mit bodenständig-schwäbischen Beschreibungen ab. Die Anthologie vereint ›altehrwürdige‹ literarische Größen, lässt aber auch genügend Einblicke in das literarische Schaffen der Gegenwart zu, indem zeitgenössische Autorinnen und Autoren zu Wort kommen und dabei so manche Flussmetapher gelegentlich gegen den Strich bürsten. Eine Anthologie, die ein großes Kompliment verdient.« Der Bürger im Staat  

Das Buch zum Reinschauen:

Das Buch in der Kritik:

 



Nachrichten über "Neckargeschichten":