Mesmer

oder Die Erkundung der dunklen Seite des Mondes

Thomas Knubben

2015, 232 Seiten, 15 s/w-Abbildungen, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-86351-094-7

€ [D] 24,– / [A] 24,70 [Preis inkl. Umsatzsteuer]

Auch als ebook verfügbar!



Empfehlen Empfehlen

Das Buch zur großen Meersburger Mesmer-Ausstellung im Frühjahr 2015.

»Der Mesmerismus ist vom philosophischen Standpunkt aus betrachtet die inhaltsschwerste aller jemals gemachten Entdeckungen, wenn er auch einstweilen mehr Rätsel aufgibt als löst!« Arthur Schopenhauer

Zum 200. Todestag Franz Anton Mesmers zeigt die Stadt Meersburg am Bodensee im Mesmerhaus
vom 23. April bis 27. September 2015 die Ausstellung »Magie des Heilens. Die wundersamen Erkundungen
des F. A. Mesmer. Wien, Paris, Meersburg.« Die Ausstellung wird kuratiert von Thomas Knubben.

Der historische Fall des Förstersohns vom Bodensee, der in Wien zum Wunderdoktor aufsteigt und dann gar
zum Mittelpunkt der Pariser Gesellschaft kurz vor der Revolution avanciert. Franz Anton Mesmer (1734 – 1815):
ein Aufklärer, der den Kosmos zum Ausgang nimmt für seine Erkundungen – und der Licht bringt ins Dunkel
der Seele. Ein faszinierender, glänzend erzählter Essay über Versuch und Irrtum – und über das Leben als Rätsel
mit offenem Ausgang.

Mesmer ist eine schillernde Figur. Ohne Zweifel hochbegabt, bestens ausgebildet, ehrgeizig und charismatisch nimmt
er akute Entdeckungen und Fragestellungen seiner Zeit auf und transferiert sie auf sein Terrain als praktizierender
Arzt und empirisch operierender Wissenschaftler. Die Zeitgenossen verfolgen sein Wirken mit Begeisterung und Skepsis. Der König von Frankreich beruft gleich zwei Kommissionen, um seine Lehre vom »Animalischen Magnetismus«
überprüfen zu lassen. Vorsitzender wird Benjamin Franklin.



»Das in den Erscheinungen jenes Magnetismus sichtbare Sichlosmachen des Geistes von den Schranken des Raumes
und der Zeit und von allen endlichen Zusammenhängen ist etwas, was mit der Philosophie eine Verwandtschaft
hat und das, da es mit aller Brutalität einer ausgemachten Tatsache dem Skeptizismus des Verstandes Trotz bietet,
das Fortschreiten von der gewöhnlichen Psychologie zum begreifenden Erkennen der spekulativen Philosophie
notwendig macht, für welche allein der tierische Magnetismus kein unbegreifliches Wunder ist.«
Georg Wilhelm Friedrich Hegel


»Alle psychotherapeutischen Methoden von heute und ein gut Teil aller psychotherapeutischen Probleme gehen kerzengerade auf diesen einen Mann, Franz Anton Mesmer, zurück.« Stefan Zweig


Ein paar Zeilen zur Probe:

»Mesmer legte Franzel Oesterlin also die Magnete an und sie zeigten schon nach wenigen Tagen erstaunliche Wirkung. Mesmer berichtet: ›Als meine Patientin im Monat Julio einen neuen Anfall bekam‹ – es soll genau der 28. Juli 1775 gewesen sein – ›band ich ihr zween gebogene Magneten an die Füße und hieng ihr einen herzförmigen an die brust. Plötzlich erhob sich ein heißer zerreißender Schmerz von den Füßen an, strömte aufwärts, hinterließ durchgehende bey jedem Gelenke ein Brennen gleich einer glühenden Kohle. Dieser fremde Auftritt erweckte bey der Kranken und den Umstehenden Schrecken! Ich nöthigte die Kranke die Magnete zu behalten und legte noch mehrere an den unteren Teilen an. … Ich rieth ihr, beständig einige Magnete an sich zu tragen, worauf sie sich gar bald erholet und sie befindet sich seither ganz gesund.‹ Nach drei Wochen war die Jungfer wieder vollkommen hergestellt, so sehr sogar, dass sie sich bald darauf mit Mesmers Stiefsohn verheiraten konnte und so zur Frau von Bosch wurde. Die Zeitungen überschlugen sich ob dieses spektakulären Erfolges.«

Das Buch in der Kritik:

»Die Leistung des neuen Buches besteht darin, Mesmer aus der Kuriositätenecke zu holen. Knubben verortet ihn in die Epoche der Aufklärung und macht seine Ideen, die wissenschaftlichen Ansätze und Methoden nachvollziehbar, indem es deren Spuren weiter zurückverfolgt.« Reinhold Mann, Schwänbische Zeitung

»Wer einmal in die Geschichte Mesmers eintaucht, wird so schnell nicht wieder davon losgelassen.« Doris Burger, Stuttgarter Nachrichten

»Ein faszinierender, glänzend erzählter Essay über Versuch und Irrtum - und über das Leben als Rätsel mit offenem Ausgang.« Schönes Schwaben

»Thomas Knubben hat jetzt eine erzählende Biografie dieses Heilers publiziert und macht damit zu Recht noch einmal auf dieses seltsame Genie aufmerksam.« Georg Patzer, literaturkritik.de

»Thomas Knubben porträtiert in dem spannenden Buch die Höhenflüge und Tiefschläge des ungewöhnlichen Arztes, der mit dem so genannten "tierischen Magnetismus" zum Vorläufer psychotherapeutischer Heilmethoden wurde.« Südkurier

»Eine spannend geschriebene Biographie, die sehr anschaulich das Wirken Mesmers und seine von ihm entwickelte Heilmethode erklärt und beschreibt.« Traude Banndorff-Tanner, Buecherschau.at


Nachrichten über "Mesmer":



Lesungen aus "Mesmer":