Aktuelles



Vorschaubild
29. Juli 2015
NZZ rezensiert »Wiedersehen«

Die Neue Zürcher Zeitung rezensiert »Wiedersehen« von Joachim Zelter und findet großen Gefallen an dieser »Einladung ins Raritätenkabinett«: »Geistreich ist Joachim Zelters Roman zweifellos, über viele Strecken hinweg unterhaltsam mit seinem rhetorischen Feuerwerk und den Aktionen seiner leicht verschrobenen Figuren.«

 
Vorschaubild
25. Juli 2015
»Das Liebesgedächtnis« in der Wiener Zeitung

Otto A. Böhmer rezensiert »Das Liebesgedächntis« von Sibylle Knauss in der Wiener Zeitung. Auch wenn das fortgeschrittene Alter der Protagonistin Beate und ihre beginnende Demenz darauf hindeute, dass die Geschicht nicht wirklich gut ausgehe, so werde es dennoch nicht »traurig oder schwerlastig in diesem Buch, im Gegenteil.« Böhmer schreibt weiter: »Gerade der zweite Teil ist von bemerkenswerter, an stiller Würde geschulter Heiterkeit, die den Leser mitnimmt.«

 
Vorschaubild
22. Juli 2015
Nina Jäckle wird Stipendiatin der Villa Massimo 2016

Nina Jäckle erhält von Kulturstaatsministerin Monika Grütters den Rom-Preis in Verbindung mit einem Stipendium in der Villa Massimo für 2016. Wir gratulieren der Autorin sehr herzlich! In einer Pressemitteilung der Bundesregierung heißt es dazu ... (weiter unter mehr Informationen):

 
Vorschaubild
13. Juli 2015
»Wiedersehen« in der SZ

In der »Süddeutschen Zeitung« rezensiert Ulrich Rüdenauer »Wiedersehen« von Joachim Zelter und schreibt über die »charmante, pointierte Novelle« über ein außergewöhnliches Lehrer-Schüler-Verhältnis: »Zelter, dessen Bücher von ihrem humoristisch-ironischen Ton leben, überzeichnet seine Figuren so gnadenlos und zugleich, als würde ein Karikaturist lediglich einen ganz groben Bleistift zur Verfügung haben, dabei aber durchaus seinen eleganten Stil bewahren wollen - das ist intendiert und ergibt einen schönen, befremdlichen Effekt.« Die ganze Rezension nachlesen... (weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
13. Juli 2015
»Das Liebesgedächtnis« bei NDR »Lesezeit«

In der NDR-Sendung »Lesezeit« stellt Christel Freitag den Roman »Das Liebegedächtnis« von Sibylle Knauss vor und resümiert: »Der Schriftstellerin Sibylle Knauss ist ein ergreifend schöner Text gelungen. Seltsam melancholisch und beglückend zugleich.« Hier die Rezension zum Nachlesen... (weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
8. Juli 2015
Joachim Zelter für die Hotlist 2015 nominiert

Joachim Zelter ist mit seiner Novelle »Wiedersehen« einer der 30 Kandidaten für die Hotlist 2015. Ab sofort kann jeder auf der Webseite www.hotlist-online.com diesem Titel seine Stimme geben. Die drei Verlage mit den meisten Stimmen bei der Internetwahl kommen mit ihrem Titel auf die Liste der zehn besten Bücher des Jahres. Sieben weitere Titel bestimmt die Jury die anschließend auch den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis an einen Verlag vergibt. Zum Vormerken: Bei der Frankfurter Buchmesse werden dann am 16. Oktober ab 21 Uhr im Frankfurter Literaturhaus die Gewinner gekürt, bevor dort dann die Pary der Indepentents gefeiert wird.

 
Vorschaubild
14. Juni 2015
»Jazz in den Wolken« bei SWR 2 »Literatur«

Für die »Literatur«-Sendung von SWR2 hat sich Wolfgang Schneider mit dem jüngsten Gedichtband von Christine Langer auseinandergesetzt. Er zieht als Fazit: »›Jazz in den Wolken‹ bietet viele gute Gedichte. Die besten sind lichte Wortfenster zwischen Innen- und Außenwelt.« Den Beitrag nachhören können Sie (... weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
13. Juni 2015
»Der Katzenkönig« im Nordwestradio

Kritiker Hans-Heinrich Obuch empfiehlt im »Nordwestradio« Rainer Wocheles Buch »Der Katzenkönig« über den Idealisten und Tiermediziner Karl-Heinz König: »Ein empfehlenswerter, kurzweiliger Roman über einen Kämpfer in der Provinz, der aber weiß Gott kein provinzieller Kämpfer ist. Rainer Wochele hält die Bilanz zwischen zwei Ansprüchen – aufzuklären und aufzudecken auf der einen und zu unterhalten, ja zu amüsieren auf der anderen Seite.«

 
Vorschaubild
12. Juni 2015
»Mesmer« in der FAZ

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stellt Martin Halter die essayistische Biografie »Mesmer oder Die dunkle Seite des Mondes« vor, die Autor und Kurator Thomas Knubben als Begleitbuch zur Meersburger Ausstellung »Magie des Heilens - Die wundersame Erkundungen des Franz Anton Mesmer. Wien - Paris - Meersburg« vorlegt.

 
Vorschaubild
6. Juni 2015
SWR2 »Lesezeichen« mit Rainer Wochele

Redakteur Reinold Hermanns stellt auf SWR2 in der Sendung »Lesezeichen« die Erzählung »Der Katzenkönig« von Rainer Wochele vor und spricht mit dem Stuttgarter Schriftsteller über ambivalente Idylle am Neckar und grausige Tierversuche in der Pharmaindustrie. Nachhören können Sie die Sendung... (weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
28. Mai 2015
Nina Jäckle erhält den Evangelischen Buchpreis 2015

Nina Jäckle erhält für ihren Roman »Der lange Atem« den Evangelischen Buchpreis 2015, wie Bischof Jan Janssen, Vorsitzender des Evangelischen Literaturportals, am 28. Mai bekanntgab. Der Titel wurde aus über 100 Vorschlägen von LeserInnen ausgewählt. Zwölf weitere Titel wurden für die Empfehlungsliste ausgewählt.
Überreicht wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis am 30. September 2015 im Assapheum in Bethel/Bielefeld. Nach dem Tukan-Preis der Stadt München und dem Italo-Svevo-Preis ist dies der dritte Preis innerhalb von fünf Monaten für die Autorin.
Die Begründung der Jury des Evangelischen Buchpreises nachlesen können Sie ... unter mehr Informationen:

 
Vorschaubild
22. Mai 2015
Matthias Holtmann zum 65. Geburtstag

Das SWR Fernsehen würdigte Radio-Legende Matthias Holtmann am Donnerstag mit einem Porträt in der Landesschau zum 65. Geburtstag. Heute ist der SWR-Moderator zu Gast bei in der Radiosendung »Leute«. Und am morgigen Samstag, an seinem Geburtstag, ist auf dem Stuttgarter Schlossplatz mit Tausenden von Gästen »Happy Birthday, Matthias Holtmann! 65 Jahre Rock’n’Roll« angesagt als Auftakt einer Roadshow, bei der das »SWR1 Pop & Poesie in Concert«-Team eine »Best of Four«-Jubiläumsausgabe mit den Höhepunkten aus sechs Jahren und vier Staffeln präsentiert. Das Fernseh-Porträt anschauen... (weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
20. Mai 2015
»Jazz in den Wolken« in der FAZ

Unter der Überschrift »Buddhistische Romantik« rezensiert Kritiker Christian Metz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Gedichtband »Jazz in den Wolken« von Christine Langer und stellt fest: »Auf die Wirkmacht romantischer Ästhetik ist weiterhin Verlass, solange die Sehnsucht nach der ungebrochenen Schönheit der Poesie lebt.«

 
Vorschaubild
17. Mai 2015
Klöpfer & Meyers Bücherfest-Fest

Zum guten Schluss der drei Lesetage beim Tübinger Bücherfest laden wir herzlich ein zur heiteren »Literarischen Spätlese« in der »Kelter« (Schmiedtorstraße) und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Mit dabei sind: Dietlinde Ellsässer, Peter Ertle, Harry Kienzler, Thomas Vogel, Joachim Zelter und die Musiker von Blue Nocturne. Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt 5 (mit Bücherfest-Bändel) bzw. 10 Euro.

 
Vorschaubild
9. Mai 2015
Heiner Feldhoff in SWR2 »Lesezeichen«

SWR2 stellt in seiner Sendung »Lesezeichen« Heiner Feldhoff und seine Kürzestgeschichten »Becketts Hose« vor. Im Gespräch mit SWR-Redakteur Rochus Groß geht es um die Befreiung der Geschichten Wort für Wort und die besonders listige Weise des Verschweigens, indem man etwas von sich preis gibt. Das Gespräch über das Buch als Geistiges und Körperliches zugleich nachhören können Sie... (mehr und weiter Informationen)

 
Vorschaubild
7. Mai 2015
Franz Anton Mesmer in der »Stuttgarter Zeitung«

Die Stuttgarter Zeitung widmet Franz Anton Mesmer eine ganze Seite. Autor und Kurator Thomas Knubben stellt ihn als »Der große Magnetiseur« vor und erinnert an den Wunderdoktor auch als Mitbegründer der Psychotherapie, der 200 Jahre nach seinem Tod wieder ins Rampenlicht rückt. Die Reportage nachlesen können Sie... (weiter unter mehr Informationen)

 
Vorschaubild
1. Mai 2015
Kurt Oesterle-Porträt im »Literaturblatt«

Das »Literaturblatt Baden-Württemberg« titelt im Mai mit einem Porträt von Schriftsteller Kurt Oesterle. Ulrike Frenkel lotet die biografischen Bezüge seines Romans »Der Wunschbruder« aus und beschreibt ihn als kritischen Heimatforscher, der ihm Schwäbisch-Fränkischen aufgewachsen ist. »In diesem kleinen Kosmos wurzelt seine kritische Zeitgenossenschaft, seine Poesie des Alltäglichen, der kleinen Welt, die von den großen Ereignissen gestreift, verwundet, verwandelt wird.« Wie es ihm gelingt, zu bewahren ohne zu verklären, das lässt sich (... weiter unter mehr Informationen)

 



Nachrichten im Archiv anzeigen...


Zurück zum Seitenanfang...