Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Inventarium

Späte Huldigungen

Tina Stroheker

2018, Auslieferung am 14. Mai 2018, Großformat, 174 Seiten mit 78 Farbfotos von Horst Alexy, Hardcover mit Lesebändchen
ISBN 978-3-86351-464-8

€ [D] 34,- / [A] 35,-*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Ein Zeitpanorama in poetischem Ton, ins Bild gesetzt von Horst Alexy

»Gegenstände sind die eigentlich menschliche Heimat des Menschen«, so Hannah Arendt. Gegenstände erfasst ein »Inventarium«. Tina Stroheker nun bringt »ihr« Inventarium in Prosaminiaturen zur Sprache: Eher unscheinbare Dinge, von denen manche die Verfasserin Jahrzehnte hindurch begleitet haben, Dinge, wie sie sich in unser aller Leben versammeln. Für die Autorin aber gilt, was Mallarmé einmal befand: »Alles in der Welt ist dazu da, in einem Buch zu landen.«

Unspektakulär sind diese Dinge, meist ohne errechenbaren Wert, aber es wird ihnen, in einer immer digitaleren Welt und einer Zeit raschen Verschleißes, mit gehöriger Wertschätzung begegnet. Mit jedem Teil verbinden sich Erinnerungen und Empfindungen. Und in einem Lebensabschnitt, der eher zum Abbau und Weggeben der allzu vielen Gegenstände mahnt, fällt in der Betrachtung noch einmal ein besonderes Licht auf sie. Darin mag eine existentielle Ironie liegen.

Tina Stroheker hat aufmerksam, nachdenklich und verspielt Inventur gemacht und eine poetische Autobiografie geschrieben, die auch das Bild einer ganzen Generation entwirft. Dem Alltäglichen, wenig Beachteten wird darin in einer Weise gehuldigt, die ihm wahrlich auch zusteht. Dabei wird das sprachliche Inventarium Tina Strohekers komplettiert durch die bildlichen Beigaben von Horst Alexy: Seine »sachlichen« Fotografien zeigen die Gegenstände behutsam, aber zugleich auch als »selbstbewusste« Einzelwesen.

Das Buch in der Kritik:

»Angesichts ihres zurückgenommenen, fast kargen Stils - die Schriftstellerkollegin Zsuzsanna Gahse sprach von ›einer klugen entschlackten Sprache‹ - kann die starke Visualität von Tina Strohekers Texten erstaunen. In ihrer poetischen Lebensbilanz hat sie wieder eine neue Form gefunden, die Dinge zum Sprechen zu bringen. Wie die Lyrikerin einst aus Ofen und Bett, Brot und Wasser ›das Haus‹ in ihrem gleichnamigen Gedicht zusammenfügte, so findet sie nun mit Hilfe von scheinbar schmucklosen, schlichten Gegenstände Losungswörter der Erinnerung.« Dorothee Hermann, Literaturblatt

»Bunt ist es geworden, das ›Inventarium‹ von Tina Stroheker. Der Göppinger Fotograf Horst Alexy hat die Gegenstände, um die Tina Strohekers Gedankenwelt kreist, mit seiner Kamera in Szene gesetzt. Daneben stehen die Texte - biografische Splitter, leichtfüssig gesetzt und dennoch mit Tiefgang. Denn so unbedeutend die Dinge auch erscheinen mögen, für die Autorin sind sie Teil eines gelebten Lebens. Von A wie Arche bis Z wie Zeugnis entfaltet sie in dem Band den Kosmos dessen, was war und was ist.« Sabine Riker, Stuttgarter Zeitung


Nachrichten über "Inventarium":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

15. November 2018
Porträt von Stefanie Ritzmann in der ›Stuttgarter Zeitung‹

14. November 2018
Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten empfehlen »Angerichtet« von Vincent Klink

11. November 2018
Christine Langer begeister SWR2 mit ihrem »Körperalphabet«

31. Oktober 2018
»Die Herzen hoch und hoch und hoch den Mut« in der Jungen Welt

31. Oktober 2018
Stefan Siller und Vincent Klink im Gespräch

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter