Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Die Erbschaft der Gewalt

Über nahe und ferne Folgen des Kriegs. Essays und Porträts

Kurt Oesterle

2018, Auslieferung am 12. März 2018, 204 Seiten mit 3 s/w Fotos, Hardcover und Lesebändchen
ISBN 978-3-86351-469-3

€ [D] 20,- / [A] 20,60*

Auch als ebook verfügbar!


In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Essays wie Mahnmale.

»Mich treibt oft die Sorge um, was da wohl insgeheim mit uns reist. Welche blinden Passagiere in unserer Seele, unseren Mentalitäten haben wir denn an Bord? Gerade in Deutschland scheint mir diese Frage von besonderer Bedeutung. Kein Land in Europa hat zwischen 1914 und 1989 so viele teils gewaltsame Auf- und Untergänge erlebt.« Kurt Oesterle

Wie lange wirken Kriege nach? Nicht materiell, sondern mental, »traumatisch«? Dieser Frage geht Kurt Oesterle in seinen Essays nach. Einmal indem er die eigene Familiengeschichte seit 1914 erforscht und die »Erbschaft der Gewalt« zutage fördert, die über drei Generationen weitergegeben wurde. Dazu kommt auch die im Ersten Weltkrieg an der Somme-Front gemachte britische Kriegserfahrung in den Blick, die in Deutschland kaum je wahrgenommen wurde. Sodann geht es um das nur mehr schwer verständliche Phänomen Verdun, und zwar sowohl als Schlacht- wie als Gedächtnisort – und auch als niemals wieder preiszugebende europäische Erfahrung.

Von persönlichen Belastungen, hervorgerufen durch Kriegsgewalt, handeln zwei exemplarische Porträts: An Gregor Dorfmeister lässt sich erkennen, wie schier aussichtslos eine ästhetische Bewältigung von Kriegstraumata sein kann – und unter welchen Bedingungen sie doch gelingt. An Lothar Pfeiffer, dem Kriegsdienstverweigerer, der als Wehrmachtssoldat nicht auf Frauen und Kinder schießen wollte, wird deutlich, wie ein Mann ohne Ideologie, nur ausgestattet mit einer schlichten Moral, die Folgen seines Handelns zeitlebens mit sich schleppt. Von der beinahe unendlichen Dauer von Kriegsversehrungen aller Art handelt schließlich der Versuch über Ludwig Uhlands und Friedrich Silchers tiefenwirksames Trauerlied vom »Guten Kameraden«.

»Er hat unsere Seelen geprägt, und all diese Schreckensvisionen, die er heraufbeschworen hat, werden wir eines Tages in den Augen unserer Söhne wiederfinden.« Pierre de Mazenod, 1922

»Wie Mahnmale: Eindrücklich-einfühlsame, feinsinnig-souveräne Essays und Reflexionen über das
Trauma des Krieges und über die Nachwirkungen der beiden Weltkriege. Ein sehr persönliches und auch melancholisches Buch. Ein literarisches Meisterwerk.« Professor Dr. Anselm Doering-Manteuffel

Das Buch in der Kritik:



Nachrichten über "Die Erbschaft der Gewalt":



Lesungen aus "Die Erbschaft der Gewalt":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

16. Mai 2018
»Gegenverkehr«: Pressekonferenz zur Buchvorstellung mit Winfried Kretschmann am 16. Mai in der Stuttgarter Staatsgalerie

8. Mai 2018
Literaturblatt würdigt Tina Stroheker zum 70. Geburtstag am 13. Mai

7. Mai 2018
»Die Kerners« in SWR2 Tandem

7. Mai 2018
»Für Sie« porträtiert Stefanie Ritzmann

4. Mai 2018
Bitte um Ihre Mithilfe bei Umfrage zu unserer Verlagswebsite

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter