Gert Ueding präsentiert seine Hommage an Ernst Bloch im Zimmertheater (8. März 2016)



Tübingen. »Ernst Bloch hat mich gerne überrascht«: Mit seiner Hommage »Wo noch niemand war« vermittelt Gert Ueding ein sehr persönliches Porträt des Philosophen. Die »konkreten Utopien« und sein »Prinzip Hoffnung« haben Bloch unsterblich gemacht. Ueding bringt in seinen Rückblenden Bloch auch als Mensch nahe. Seine »Erinnerungen an Ernst Bloch« stellt er mit seiner Buchpräsentation im Zimmertheater am Dienstag, 8. März, ab 20 Uhr erstmals mit einer öffentlichen Lesung vor. Der Eintritt ist frei.

Gert Ueding, Jahrgang 1942, kam 1965 nach Tübingen und wurde hier Assistent von Ernst Bloch, wohnte auch im gleichen Haus wie der Philosoph. Ueding übernahm später als Rhetoriker den Lehrstuhl von Walter Jens. Zudem hat er sich als Literaturkritiker einen Namen gemacht – und teilte mit Bloch ein ausgeprägtes Faible für Karl May. In seiner jetzt bei Klöpfer & Meyer erschienenen Hommage schreibt Ueding: „Einen so gearteten Denker wie Bloch, der die Universitätsphilosophie überschritten und hinter sich gelassen habe, muss man in seiner eigenen Weltgegend aufsuchen.“ Insofern ist die Buchpremiere zu „Wo noch niemand war“ im Zimmertheater auch die Einladung zur einer anderen, einer leichten, sinnlich-verständlichen Art Einführung ins Leben und Werk Ernst Blochs. Eine Hommage an den eindringlichen Erzähler, Redner, Vor- und Weiterdenker – und an den leidenschaftlichen Knaster- und Pfeifenraucher.

Gert Ueding auf der Leipziger Buchmesse – im Gespräch mit Joachim Kalka:

17. März, 16 Uhr, Forum Sach- und Fachbuch, Halle 3, Stand H200
17. März, 19:30 Uhr, Universität Leipzig, Hörsaalgebäude, 1. Stock, Universitätsstraße

Über den Autor 

Über das Buch 

19. Juni 2018
Walle Sayer erhält den Gerlinger Lyrikpreis 2018

17. Juni 2018
SWR2 »Lesenswert« lässt sich von Joachim Zelters Roman »Im Feld« gefangen nehmen

12. Juni 2018
Stuttgarter Zeitung würdigt Tina Stroheker

9. Juni 2018
Joachim Zelters Roman »Im Feld vor« im Standard

4. Juni 2018
SWR2 Lesezeichen stellt Tina Strohekers »Invenatrium« vor

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter