BR-Diwan stellt »Zielinski« vor (9. April 2011)



Auf BR2 stellte Ruth Fühner in der Sendung »Diwan« den neuen Roman von Nina Jäckle vor: »Nina Jäckle hat mit ›Zielinski‹ eine jener Geschichten geschrieben, die auf dem schmalen Grat zwischen Krankheit und Metapher balancieren. Die Verschiebung und Verrückung der Realität ist bei ihr beides: pathologisches und poetisches Symptom. Sie verrät ihre Figur nicht an die Psychologie, sie klebt ihr kein Etikett auf – sie nimmt Schoch ernst, auch und vor allem, indem sie ihm eine eigene Sprache verleiht. (... weiter unter mehr Information)

Es ist eine Sprache der Selbstvergewisserung, parataktisch, behauptend, so wie man Nägel einschlägt. So spricht einer, dem die Selbstverständlichkeiten verloren gegangen sind, dem das Alltägliche fremd geworden ist. Immerzu kreisen Schochs Sätze, seine Gedanken, um die selben Dinge, und da er sich an ihnen festhalten muss, ist keine Zeit, sie auszuschmücken. Die lakonische Härte, die darin liegt, mildert Nina Jäckle durch sanfte Komik. Das Inventar von Schochs Welt strahlt noch in seiner Reduziertheit eine Wärme ab, die wie aus der Kindheit übrig geblieben scheint.« 
 



Über den Autor 

Über das Buch 

20. November 2017
Kulturförderpreis der Stadt Würzburg für Ulrike Schäfer

10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

3. November 2017
»Stillhalten« heute in der SZ

20. Oktober 2017
Klöpfer & Meyer trauert um Thomas Vogel

16. Oktober 2017
»Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« im Deutschlandfunk

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter